Der SVE Wiefelstede II hat das erste Kräftemessen für sich entschieden. 118 Stunden vor dem Saisonauftakt gegen TuS Ofen, kickte man den Ligakonkurrenten mit 3:1 (2:0) aus dem Ammerländer Kreispokal.

Keine 100 Sekunden waren gespielt, da genossen die Gäste schon pures Glück. Wietowska zieht nach einem Abwehrbock die Notbremse, sieht aber keine Karte und es gibt nur Freistoss. Über Rot und Elfer hätte man sich da nicht beschweren dürfen. Die Eintracht setzt den schwach aufspielenden Gast weiter unter Druck, kassiert dabei fast das Gegentor durch Holitzner und holt sich dann die verdiente Führung. Hendrik Oltmanns trifft zum 1:0 (27.). Ofen findet darauf keine Antworten, spielt weiter zu einladend und kassiert das überfällige 2:0 (43.) durch Niklas Scheide. Erst in der Nachspielzeit des ersten Durchgangs gab es wieder ein Lebenszeichen des TuS. Mujadiddi trifft erst den Pfosten und zieht dann knapp am Torwinkel vorbei.

TuS-Trainer Thomas Holitzner schien in der Pause die passenden Worte gefunden zu haben. Jetzt waren es die Gäste die Druck machten. Freddy Müller hat nur fünf Minuten später das 2:1 auf dem Fuß, kickt den Ball aber aus kurzer Distanz zwei Meter drüber und setzt wenige Minuten später einen Kopfball knapp am Winkel vorbei. Ofen übernahm damit das Spiel, konnte sich aber kaum noch Chancen herausspielen. Wiefelstede verpasst im Konterspiel indes die Entscheidung (68.). Die Schlussphase gehörte wieder dem Gast, zumal Wiefelstedes Daniel Bischoff gelb/rot (77.) sah. Aber auch in Überzahl ging nicht wirklich viel. Erst in der Nachspielzeit holt sich Ofen seinen verdienten Treffer. Schlussmann Max Bode war bei einem Eckball mit aufgerückt und verkürzte auf 2:1 (90.+1). Der TuS warf darauf hin noch mal alles nach vorne, doch statt Ausgleich fängt man sich den klassischen Konter – der eingewechselte Jonas Hardenberg machte alles klar (90.+3). Aufgrund der zweiten 45 Minuten darf man auf das Wiedersehen am Mittwoch gespannt sein.

Klare Sache im Vereinsduell des VfL Bad Zwischenahn. Die Zweite unterlag der Ersten mit 0:7.  Leo Delaney traf dabei dreifach, Moritz Zaher doppelt, außerdem Robert Wojciechowski und Jakob Strasser.

Deutliche Siege fuhren auch Edewecht und Petersfehn ein. Der VfL siegte 6:1 in Spohle, der TuS gewann 6:0 bei der TSG Bokel. Abdoul Gadirou Bah, Moritz Plaßmeier, Norman Stein, Jan-Christoph Nolopp und Yannick Twisterling trafen für Petersfehn. Die Gastgeber steuerten ein Eigentor bei.

Der TuS Wahnbek verliert indes das Derby gegen FC Rastede II mit 2:4 und SV Friedrichsfehn setzt sich gegen TV Apen mit 4:2 im Elfmeterschießen durch.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here