Erzielte beim Jeddeloher 10:2-Sieg vier Treffer: Derrick Ampofo

Was für ein Schützenfest in der 53acht-Arena. Der SSV Jeddeloh II deklassiert den TuS Petersfehn am Freitagabend mit 10:2, hat sich damit auf Platz 3 geballert und stellt fortan die beste Offensive der Liga (49 Tore).

Malte Müller und Derrick Ampofo schockten den TuS mit einem Doppelschlag (15./17.). Dmitrij Ergardt kann zwar verkürzen (23.), doch das beeindruckt die SSV-Reserve wenig. Im Gegenteil: Doppelpack Ampofo (30./33.) und Michael Vögel (40.) stellen den Spielstand auf 5:1. Philipp Springer erzielt zwar direkt das 5:2 (41.), doch bei dem Halbzeitergebnis war an eine Aufholjagd nicht zu denken. Im zweiten Durchgang trafen dann auch nur noch die Jeddeloher, die trotz der klaren Führung nicht nachließen.  Hauke Schweers (52.), Kevin Rippen (55.), nochmal der überragende Ampofo (59.), Malte Müller (70.) und Michael Vögel machten es am Ende zweistellig. Damit revanchierte sich der SSV II für das zum Saisonstart doch überraschende 2:2 in Petersfehn.

Für den TuS Petersfehn nicht schon bitter genug, kassierte man anschließend auch noch die rote Laterne. Der TSV Oldenburg II spielte 3:3 gegen Post SV und schickte die Ammerländer damit vorerst ans Tabellenende. Für die Gastgeber, die sich erneut im Landesligakader bedienten, war sogar mehr drin. Aber Post, die dem „Landesligisten“ schon im Hinspiel (0:0) einen Punkt abknüpften,  boten auch diesmal Paroli und zeigten dabei eine starke Moral. Immerhin führte der TSV durch Tore von Oguz Deniz (25.) und zweimal Berdofi (45./46.) mit 3:1. Dabei hatte Tim Henning Gehrke noch in der 44. Minute ausgeglichen. Es roch nach Heimsieg, doch Post SV fightete und Trainer Jo Alder zog die richtigen Joker. Die eingwechselten Kai Rösler und Andre Kamphus glichen aus.  In einer hektischen Nachspielzeit servierte der TSV zwar noch das 4:3, wird aber nicht anerkannt – obendrein gab es noch gelb/rot.

 

Der VfL Edewecht lieferte gegen VfL Oldenburg III indes eine Nullnummer ab, obwohl es beim 4:2-Sieg der Ammerländer im Hinspiel gleich sechsmal klingelte. Die Edewechter konnten sich in Durchgang eins noch bei Schlussmann Sebastiany bedanken, dass man nicht hinten lag. In Halbzeit zwei drückten dann die Gastgeber auf den ersten Treffer der Partie, nutzten ihre Chancen aber eben so wenig wie die Oldenburger – von daher war das Endergebnis auch in Ordnung.

Die Freitagspartien TV Metjendorf – FC Rastede II, TuS Ofen – SVE Wiefelstede II und FC Viktoria Scheps gegen SG Elmendorf/Gristede sind ausgefallen. Ein Partie steht an diesem Wochenende noch aus: Am Sonntag trifft der 1.FC Ohmstede II auf die SG Neustadt/Oldenbrok/Ovelgönne. Anstoss auf dem Kunstrasenplatz am Flötenteich ist um 16 Uhr.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here