Sieben Tore, zwei Elfer, eine rote Karte und jede Menge Spannung: Im Derby zwischen TuS Ofen und TV Metjendorf am Freitag war alles dabei. Mit dem bitteren Ende für die Gastgeber, die nicht nur das Nachbarschaftsduell mit 3:4 (1:1) verloren haben, sondern auch Torhüter Max Bode, der in der 54.Spielminute die rote Karte sah. Das war dann auch die spielentscheidende Szene für die Gastgeber, die bis dato 2:1 führten.

Thorben Bergmann hatte den TuS nach einer Maßflanke von Daniel Vogel per Kopfball in Führung (14.) gebracht und belohnte damit den guten Spielauftakt der Holitzner/Prawatke-Elf. Allerdings ließ man dann die Zügel schleifen, leistete sich Fehler, kassiert folgerichtig das 1:1 durch Rene Kruse (27.) und hatte Glück dass Böckmann für ein Foulspiel an der Strafraumkante nur gelb sah, obwohl hier eine klare Torchance vereitelt wurde. Auf der anderen Seite dann Foul an Hellmers und Elfer für den TuS. Böse zeigt aber Nerven und haut den Strafstoß (35.) an den Querbalken. Eine Szene die Spuren hinterließ. Ofen schwächelte, Metjendorf drückt in den letzten zehn Minuten des ersten Durchgangs auf den zweiten Treffer. Kruse vergibt, Jan Deharde trifft das Außendreieck und Rottenfußer scheiterte aus kurzer Distanz an Bode.

Nach dem Wechsel kommt Ofen wieder besser aus der Kabine und profitiert direkt von einem Fehler der Metjendorfer. Bergmann bekommt den Ball vom Schlussmann praktisch auf dem Silbertablett serviert, legt auf Böse ab und der trifft zum 2:1 (50.).  Die Metjendorfer Offensive bügelt den Fauxpas aber wieder aus. Nach einem Konter zieht Bode die Notbremse – Rot und Elfer. Daniel Handschuh geht für den Schlussmann in den Kasten, kassiert aber direkt dass 2:2 durch Yannik Westie (55.) und nur zwei Minuten später das 2:3 durch Marco Buhl. Ofen stemmt sich gegen die Niederlage und profitiert von einem weiteren Fehler des Metjendorfer Schlussmanns, der einen Ball im nachfassen verliert. Kevin Böckmann bedankt sich mit dem 3:3 (66.). Trotz Unterzahl will Ofen mehr, kann die Metjendorfer Schwachstelle aber nicht wirklich beschäftigen. Die Mandok-Elf lauert indes auf Konter, scheitert zunächst zwar an Handschuh, doch die Offensivbemühungen zahlten sich aus: Buhl macht mit seinem zweiten Treffer (80.) alles klar. Ofen suchte in der Schlussphase vergebens nach einer Antwort und musste sich einmal mehr knapp geschlagen geben. Dabei hatte man sich kämpferisch gesehen durchaus einen Punkt verdient gehabt. Wirft man aber einen Blick auf die Metjendorfer Chancen, so geht der Sieg in Ordnung. Eine starke Leistung zeigte das Gespann um Schiedsrichter Günther Schmidt, die das Derby stets unter Kontrolle hatten.

Tore satt im Topspiel. Tabellenführer FC Rastede II und Verfolger SSV Jeddeloh II trennten sich 5:5 (2:2). Dabei roch es in der Schlussphase schon nach einem Auswärtssieg, als Malte Müller  und Michael Vögel das Spiel binnen 120 Sekunden auf 4:5 drehten, aber in der Nachspielzeit (90.+2) war der stark aufspielende Erdem Zirh zur Stelle und rettet den Löwen mit seiner dritten Bude einen Punkt. Tore FCR II: Nils Scheeling (12.), Erdem Zirh (16./77./90.+2) und Christian Spielvogel. Tore SSV II: Derrick Ampofo (28./35./56.), Malte Müller (86.), Michael Vögel (88.)

Ein Ergebnis, dass der SG Elmendorf/Gristede schmeckte die selbst 4:2 gegen VfL Oldenburg II siegte und rein rechnerisch ganz vorn landen kann. Horst Eilers brachte die Gäste zwar schnell in Führung (3.), doch Alexander Dill (21.) und Tamo Dröge (25.) drehen den Spieß mit einem Doppelschlag um. Nach dem 3:1 durch Bernsen (57.) machte Ruben Janßen mit dem 3:2 (62.) noch mal spannend, doch in den Schlusssekunden macht Michael Wolff alles klar.

Außerdem gewinnt der VfL Edewecht sein Heimspiel gegen den TuS Petersfehn mit 3:2 und der 1.FC Ohmstede II siegt mit 5.1 beim SVE Wiefelstede II. Daniel Dost (2./90.+2), David Niebusch (47.), Michael Kaudasch (51.) trafen für die Oldenburger, die noch von einem Eigentor (65.) profierten. Jan Vranken hatte zum zwischenzeitlichen Ausgleich (25.) getroffen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here