Der Freitagabend gehörte den Teams im Tabellenkeller. Der TuS Ofen gewinnt sein Heimspiel gegen den VfL Edewecht mit 4:2, Post SV siegt mit 4:3 gegen SVE Wiefelstede II und der TSV Oldenburg II bezwang den TuS Petersfehn mit 3:2.

Matchwinner im Sportzentrum Ofen war Tammo Böse, der gleich dreifach knipste. Allerdings war es zunächst der VfL der hier das Spiel machte, aber mit einem abgefälschten Schuss von Böse geht der TuS mit 1:0 (15.)  in Führung und fightet sich ins Spiel. Thorben Bergmann erhöht wenig später auf 2:0 (19.) und man hätte nachlegen müssen. Keller und Heidorn scheitern mit Fernschüssen jedoch am Querbalken. Die Quittung serviert man sich selbst. Nach einem Fauxpas vom sonst starken TuS-Fänger Sascha Ratke schiebt Andre Brun-Tatje zum 2:1 (22.) ein. Sekunden vor dem Pausenpfiff dann Glück für den TuS als Bengin Barispek die dicke Chance zum Ausgleich über den Kasten haut.

Nach dem Wechsel hält Ofen die kämpferische Linie, holt sich per Handelfmeter das 3:1 (52.) und Böse packt nach einem Torwartfehler noch das 4:1 (66.) nach. Edewecht haderte indes mit Schiedsrichter Sascha Schnor und seinem eigenen Offensivspiel. Letzteres wurde in der Schlussphase besser, doch scheiterte man spätestens an Ratke. Patrick Grosser gelang zwar noch das 4:2 (83.), mehr war für den VfL aber nicht drin – außer Farbe:  Der eingewechselte Bujar Ramadanovski sah in der Nachspielzeit noch Rot (Foulspiel, 90.+2).  Ofen gab damit die passende Antwort auf das schwache 0:3 beim VfL II am vergangenen Sonntag. Das Trainerduo Prawatke/Holitzner lobte im Anschluss die „kämpferische Einstellung“, die verbunden mit den 3 Punkten nicht hoch genug anzurechnen war zumal man personell so dünn aufgestellt war das man kurzfristig noch verlegen wollte.

Der TSV Oldenburg II bleibt indes eine Wundertüte.  In Rastede spielte man nach einem 0:9-Rückstand nicht weiter, das Spiel in Wiefelstede wurde aufgrund fehlender Pässe als Nichtantritt gewertet und jetzt haut man einen 3:2-Sieg gegen TuS Peterfehn raus. Malte Hoyer (5.), Aytac Kesten (22.) und Khalaf Mashi (43.) trafen für die Oldenburger. Moritz Plaßmeier hatte zweimal (21./58.) für den TuS verkürzt, doch mehr war trotz Platzverweis für den TSV (gelb/rot 89.) nicht drin.

Im Sportpark Alexandersfeld ist der letzte Knoten geplatzt.  Der Post SV gewinnt mit 4:3 gegen SVE Wiefelstede II und feiert damit seinen 1.Saisonsieg – in Unterzahl. Kai Schmidt (22.) brachte die Alder-Elf in Führung die nach dem 1:1 durch Ferdinand Hunfeld (30.) die Rote Karte (37.) sieht und trotzdem mit 2:1 (42.) in die Pause geht. Ferhat Tekce hat getroffen.  Die Alder-Elf weiß mit „Unterzahlspiel“ auch in Durchgang zwei umzugehen. Maik Mühl trifft zum 3:1 (54.) und nach dem Anschlusstreffer von Marc Zieglowski (63.) knipst Henning Gehrke zum 4:2 (70.).  Die Eintracht kommt durch Bernd Hobbie nochmal ran, doch fällt das 4:3 erst in der Nachspielzeit und damit zu spät.

Außerdem trennten sich TV Metjendorf und SSV Jeddeloh II 2:2.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here