Die Fusionsklasse A Nord war wieder gefordert und am Freitag sollten vier Spiele stattfinden. Im Vorfeld des Spieltags war aber bereits die Partie des TuS Sillenstede gegen den TuS Varel abgesagt. So blieben zwei Spiele um 19:30 Uhr und eines um 20:00 Uhr.

Dabei unterstrich der TuS Obenstrohe seine starke Form und konnte beim 3:0 gegen den FC N Hooksiel seinen dritten Sieg in Folge einfahren. In einer Partie die Heimelf in weiten Teilen dominierte war es Tobi Oleschinsky der in der 21.Min nach einer Flanke das Ding Mustergültig einnetzte. Das war aber nicht alles vor der Pause. So konnte der Vollblutsstürmer Hamid Amiri in der 36 .Min nach Flanke per Heber auf 2:0 erhöhen. In der zweiten Halbzeit probierten die Gäste was ohne aber Nennenswert gefährlich zu werden und so machte Maxi Düsberg in der ersten Minute der Nachspielzeit alles klar, als er eine Flanke per Volleyabnahme in die Maschen beförderte aus ca. fünfzehn bis sechszehn Metern. Entsprechend zufrieden war auch Betreuer P. Liebig: „Schön das wir uns wieder für das gute Training belohnen konnten.“

Im zweiten 19:30 Uhr Spiel trennten sich Jaderberg und der ESV Nordenham 2:2. Dabei hatte das Spiel ein echtes Sahnestück zu bieten in Form des 0:1 Mitte der ersten Halbzeit. Jan Drieling bekam den Ball an der Mittellinie lief, zwei drei Metern und dann mit einem Heber aus mehr als vierzig Metern überwand er den verdutzten Schlussmann der Jaderberger. Kategorie Tor des Monats wie ESV Coach Rohde nach Spielschluss befand. doch keine zehn Minuten danach glichen die optisch überlegenen Jaderberger nach einen berechtigten FE durch Skibba aus. Doch auch dieser Moment der Freude währte nur kurz, weil Ole Drieling nach einer Standardsituation am zweiten Pfosten Goldrichtig stand und das Leder per Kopf in die Maschen bugsierte.

In der zweiten Halbzeit war es zwar weiterhin Jaderberg die überlegen waren aber nicht wirklich Chancen hatten, sondern eher die Gäste bei Kontern . So schossen sie nicht wirklich gefährlich auf das Tor wie Rohde anschließend zu Protokoll gab. Und dennoch kassierten die Gäste ca. eine Viertelstunde vor Schluss den Ausgleich nach einer Slapstick Einlage. Ein langer Diagonalball Richtung Strafraumkante sprang nach einer Ping Pong Aktion an den Fuß , gar das Schienbein von Skibba und von dort aus in das Tor. Ein richtig unglückliches Ding aus Gästesicht. Das war auch gleichzeitig das Endergebnis, womit Thorsten Rohde am Ende gut leben kann, zumal man bereits in Halbzeit eins zweimal Verletzungsbedingt wechseln musste.

Um 20:00 Uhr stand noch das Heimspiel der Denekas Elf vom TSV Abbehausen II an. In einer durchschnittlichen Partie siegte die Heimelf dank zweier starker Schlussspurts in den jeweiligen Halbzeiten verdient 1:0. Grade die ersten 25 Minuten der ersten und zweiten Halbzeit stimmten den TSV Coach alles andere als zufrieden. So war das 1:0 , ca.zehn Minuten vor der Pause von Yassin ein echter Dosenöffner, als er eine Dencker Flanke toll verwertete. Auch in Halbzeit zwei ein ähnliches Bild, die Gäste ließen den Ball gut laufen ohne wirklich zwingendes und je länger das Spiel dauerte , so mehr bekam der TSV II Oberwasser. Und Folgerichtig, überrollte die Gäste in der Schlussphase ein Offensivfeuerwerk. Thorben Müller , der A-Jugendliche Radu und Sven Bartels schraubten das Ergebnis zwischen der 75.Minute und der 82 Minute auf 4:0. Am Ende ein lockerer Sieg, der aber nicht zu hoch gehangen werden sollte, so Denekas.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here